Solvena

Preispsychologie

Die Preispsychologie beschäftigt sich mit der Wahrnehmung und Reaktion von Kunden auf Verkaufspreise in verschiedenen Situationen hinsichtlich Umfeld und Kontext. Bekannt ist etwa die Abrundung eines Preises auf X,99 €, wissenschaftlich belegt ist hier die erhöhte Kundennachfrage nach entsprechend ausgezeichneten Produkten. Ein weiteres Beispiel aus der Preispsychologie ist die unterschiedliche Bewertung von hohen bzw. niedrigen Preisen seitens des Konsumenten abhängig [...]

22. September 2021||

Preisbindung

Wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung nur zu einem bestimmten Preis verkauft werden darf, spricht man von einer Preisbindung. Dabei wird zwischen der gesetzlichen und der vertraglichen Preisbindung unterschieden. Die gesetzliche Preisbindung, wie etwa von rezeptpflichtigen Medikamenten, aber auch dem Buchmarkt bekannt, dient immer der Regulierung eines Marktes. Hintergrund kann beispielsweise die Wahrung eines Qualitätsstandards sein, der zu Dumping-Preisen nicht [...]

21. September 2021||

Preiselastizität

Die Preiselastizität unterscheidet man in zwei Arten: Preiselastizität der Nachfrage Hier wird gemessen, wie sensibel der Verbraucher auf eine Änderung des Verkaufspreises reagiert und inwieweit dadurch die nachgefragte Menge variiert. Abhängig ist dies oft davon, ob es für das angebotene Gut ein Substitut gibt, auf das Verbraucher bei einer Preiserhöhung ausweichen können. So wird bei einer Erhöhung des Preises für [...]

8. Februar 2021||

Preissensibilität

Preissensibilität ist die Bezeichnung für die Abhängigkeit zwischen Absatz einer Ware oder Dienstleistung und ihrem Preis. Je preissensibler ein Kunde ist, desto stärker reagiert er auf Preise und Preisänderungen. Bei geringer Preissensibilität verändert sich der Absatz nach einer Preiserhöhung  nicht oder nur geringfügig. Dies kann unterschiedliche Gründe haben, entweder ist die Kaufentscheidung situativ (im Urlaub etwa achten Verbraucher weniger auf [...]

8. Februar 2021||